Archiv der Kategorie: Gedichte

Utopie?

Jenseits aller Suche, haben wir uns gefunden

Jenseits aller Mauern uns aneinander gebunden,

bin jenseits aller Wasser in dir ertrunken

jenseits jeden Schrittes, einfach in dir versunken

und hab mich jenseits aller Formen wie ein Kreis im Quadrat

ganz hemmungslos schüchtern an dir betrunken

Bin geschwankt aufrecht gelaufen, gefallen und doch gestanden

Nicht gefahrn und nicht geflogen und konnte dennoch bei rauher See

ganz sanft bei dir landen.

Es ist alles, es ist nichts, es ist Schatten es ist Licht

Es ist unerklärlich klar, es ist so unwirklich wahr

Es sind die leisen Laute im Starken und im Schwachen

Es ist das Fremde, das Vertraute, es ist das Weinen ist das Lachen

Jenseits allen Wissens hast du mich verstanden

Und ich hab an dich gedacht, jenseits aller Gedanken

Kann jenseits aller Schranken ohne Worte mit Dir sprechen

Und ich mach die Leinen fest um mit Dir in See zu stechen

Ohne Kompaß bin ich dennoch sicher mit dir auf Kurs

Denn du bist mein Land, wenn alle Dämme brechen

Du bist mit mir abgestürzt du bist mir auf den Grund gegangen

Hoch geflogen, ungelogen hab ich mich ohne Zwang ganz tief

Drin in dir gefangen.

Früh aufstehen

Natürlich weiß ich, dass es nicht möglich ist und dennoch fühlt es sich an, als würden meine Arme sich heben und meine Hände sich strecken um ihn festzuhalten, den Moment.

Doch der ist vorbei und ich merke: jeder Moment war bereits bevor ein neuer ist!

Aber warum muss das gerade jetzt so furchtbar schnell gehen?

Wie in Trance fließen die Stunden durch uns durch, strömen sie um uns herum, werden zu Minuten, die nur Sekundenbruchteile andauern.

Früh aufstehen muss ich …

Den Zeiger im Nacken und doch- so scheint es- weit genug weg. In etwa wie der Regen, der von draußen an deine Jalousien klopft.

Ich möchte doch einfach noch einen Moment genießen um beruhigt die Augen schließen zu können, aber die Momente fliegen nur so an uns vorüber, wie Schnee beim Autofahren, oder diese Sterne, die dir auf deinem Bildschirmschoner entgegenflimmern.

Und dann merke ich, dass sich einer in deinen Augen spiegelt, ganz klar und kurz …

… und dann bin ich eingeschlafen.

Engelszauber

Du bist wie ein Magnet für mich.
Sehe ich Dich, möchte ich Dich berühren.
Berühre ich Dich, möchte ich nicht aufhören.
Küsse ich Dich, möchte ich nie wieder andere küssen.
Liegst Du in meinen Armen, möchte ich Dich nie wieder los lassen.

Zu lange habe ich Dich weggeschoben
und Dich durch meine Probleme verloren.
Zu spät habe ich meine Gefühle für Dich
von den Lügen in meinem Kopf befreit.
Zu spät löste sich der Nebel in mir
und meine Sicht ist wieder scharf.
Zu stark sind meine Gefühle für Dich,
dass ich sagen könnte es sei zu spät.

Ich sehe endlich wieder klar.
Mich.
Dich.
Und meine Gefühle für Dich.

Du schwarzer Engel hast mich bezaubert.
Und ich will kein Gegenmittel.
Weil ich Dich liebe.

Leben leben

Ehrlich zu sich und anderen sein,
anderen vertrauen und sich ihnen anvertrauen,
Unangenehmes zusammen durchstehen,
Spass zusammen erleben und genießen.

Ohne Lügen,
mit Kompromissen,
ohne sich etwas vorzuspielen
und mit Vorspiel 🙂

zum Leben.